28Jan

/ di / 12:00-14:00
V03 0-E005

Image
Vortrag

Sexarbeit in der Realität des 21. JahrhundertsVortrag vom Nitribitt e.V.

Veränderung im Zuge des Prostituiertenschutzgesetztes, Einblicke in die Beratungspraxis und Ausblicke in die Zukunft der Sexarbeit. Nitribitt e.V. bietet seit über 30 Jahren Beratung und Begleitung für Menschen, die freiwillig in der Prostitution arbeiten. Seit Einführung des Prostituiertenschutzgesetzes, haben sich die Rahmenbedingungen der Sexarbeit verändert. Was als Gesetz zum Schutz der Betroffenen aufgelegt worden ist, zeigt in der Praxis Auswirkungen, denen etliche Sexarbeiter_innen hilflos gegenüber stehen. Dies betrifft ganz besonders Migrant_innen in der Prostitution. Es herrscht eine hohe Unsicherheit in der Szene, was die Rechte und Pflichten - aber auch verwaltungsinterne Vorgänge betrifft, wodurch sich die Anzahl der Sexarbeiter_innen, die sich ratsuchend an Nitribitt e.V. wenden, stark erhöht hat.

Durch die Unwägbarkeiten, Angst vor Kontrollen und gängelungen durch Polizei und Finanzämter kommt es vermehrt dazu, dass Sexarbeiter_innen aus der Prostitution aussteigen wollen, sie in die Illegalität abtauchen oder Sorge haben sich an die Beratungsstellen zu wenden.
Unter dem Druck öffentlicher und/oder politischer Meinungs- und Entscheidungsträger_innen verlagert sich die Diskussion um die Zukunft des Rotlichtgewerbes immer stärker in Richtung Strafverfolgung (der Freier) und Abschaffung. Dies zeigen die aktuellen Entwicklungen in Deutschland im Hinblick auf ein etwaiges Sexkaufverbot und eine mögliche Anlehnung an das sogenannte Nordische Modell.